Lost in our world

~David's POV~

Ich bin so Glücklich. Endlich werde ich Emma wieder sehen. Ich bin gerade mit meiner Band Simple Plan auf Tour. Wir sind schon fast ein Jahr unterwegs. Wir waren auch für 2 Wochen Zuhause aber das is auch schon wieder n paar Monate her. Wir sind durch Amerika, dann nach Australien, Japan und noch mehr, auf der Vans-Warped-Tour waren wir auch. Wir haben auch schon einige Videos gedreht. Vor 2 Tagen haben wir Perfect in L.A. gedreht. In der Zeit hab ich mich äußerlich verändert. Ich habe jetzt nen schwarzen Mohawk und einen Lippenpiercing.
Emma ist meine beste Freundin, wir kennen uns schon seit wir Babys sind und waren auch schon immer beste Freunde. Sie konnte leider nicht mit auf Tour gehen weil es ihre Eltern nicht erlaubt haben. Wir haben nur 2 mal Telefoniert weil ich ja kaum Zeit habe. Aber Morgen ist es soweit. Wir bleiben leider nur 3 Tage in Montreal, dann müssen wir weiter nach Japan. Das ist aber wenigstens eine Chance sie wiederzusehen. Ich glaube dass ich sie mehr als nur wie eine Freundin mag...aber sie hat einen Freund..Hauptsache sie wiedersehen!
Wir hatten eben ein Konzert jetzt bin ich müde. Ich lege mich in mein Hotelbett und schlafe sofort ein. "Hey David wach auf wir müssen bald los!" höre ich jemanden rufen. Ich öffne meine Augen und sehe Pierre vor meinem Bett stehen. "Schon?" frage ich. "Ja mach hinne!" Ich steige aus meinem Bett und jumpe schnell unter die Dusche. Dann zieh ich mich an und packe meinen Koffer. Die anderen warten schon. Dann fahren wir endlich zum Flughafen. Der Flug ist lustig wie immer. Wir sind da! Die Jungs fahren ihre Familien besuchen. Ich fahre sofort zu Emma um sie zu überraschen. Sie weiß zwar bestimmt dass wir hier nen Auftritt haben aber nicht dass ich sie besuchen werde.
Ich klingle an ihrer Tür. Nach einigen Sekunden macht jemand die Tür auf. Es ist...ihr Freund na toll. "Hi ist Emma da?" Frage ich ihn. Wir können uns nicht so gut leiden er ist oft eifersüchtig weil sie mehr Zeit mit mir als mit ihm verbringt. Da kommt sie. Als sie mich sieht rennt sie auf mich zu und hüpft mich an. "David!!!! Was machst du hier!!" Ich fange sie auf und falle dabei fast hin. ’’Dich besuchen!!’’ antworte ich. Ich lasse sie wieder runter. Sie verabschiedet sich von ihrem Freund der gerade gehen wollte. Ich schaue nicht hin als sie sich küssen das tut jedesmal weh. "Tschau Schatz. Komm rein David." sagt sie zu mir und wir gehen rein. Dort umarmt sie mich wieder. "Ich hab dich so vermisst!" Ich umarme sie zurück. "Ich dich auch!" Wir setzen uns auf die Couch und ich erzähle ihr was wir alles erlebt haben.
Es sind 2 Stunden vergangen. Wir lachen fast nur die ganze Zeit so wie früher. "Aber dass muss ich dir nochmal sagen: geile Frisur und der Piercing erst!" wiederholt sie. "Danke." bedanke ich mich. "Kommst du heute später zu unsrem Konzert?" frage ich sie. "Was für ne Frage Natürlich!" meint sie. "Gut die Jungs freuen sich bestimmt auch dich wieder zu sehen wir haben dich alle vermisst." Mein Handy klingelt. Ich nehme es ab. "Hallo?" "Hey David vergiss nicht Soundcheck in einer Stunde. Wir treffen uns schon in einer halben Stunde bei mir." sagt mir Chuck. Ich sage ihm zu und lege dann auf. Ich sage ihr dass ich losmuss und verabschiede mich wieder mit einer Umarmung. "Wir sehen uns dann später." sage ich und fahre los zu Chuck. Dort angekommen sind die anderen schon da. Wir fahren los zur Halle wo wir spielen werden. Auf der Fahrt mach ich wie immer Unsinn und wir lachen uns halb tot. Dann ist Soundcheck. Wir setzen und noch ein bisschen Backstage hin und relaxen. Eine Stunde später füllt sich die Halle. Dann ist es endlich soweit. Die Show eröffnen wir mit I'm just a Kid. Pierre rockt wie immer die Bühne. Wir verlassen die Bühne wieder nach einer Zugabe. Nachdem wir dann noch ne halbe Stunde Autogramme gegeben haben können wir uns endlich Backstage entspannen. Da kommt auch schon Emma zu uns. Alle freuen sich und umarmen sich zur Begrüßung. Dann haben wir, wie sonst auch immer, voll Spaß mit Emma. Sie hat den gleiche Humor wie ich. Wir lachen eigentlich immer wenn wir zusammen sind. "Leute ich muss nach Hause sonst motzt Mom wieder rum." Sagt sie nach 2 Stunden rumalbern. Wir verabschieden uns wieder, aber wir werden uns Morgen wieder sehen hat sie mir versprochen. Wir Jungs packen unsre Sachen auch ein und fahren dann alle heim. Ich darf bei Chuck pennen, ich hab ja keine Wohnung.
Mitten in der Nacht klingelt mein Handy. Ich nehme es ab. "Hm?" Murmel ich rein. "Hey David...sorry dass ich dich anrufe...aber....Matt...hat...Schluss gemacht..." erzählt sie mir. Ich höre es an ihrer Stimme dass sie geweint hat und es versucht sich zu verkneifen wieder anzufangen. Ich bin sofort Hellwach. "Was!? Ich bin sofort bei dir!" sage ich ihr und lege auf. Ich schlüpf schnell in meine Klamotten rein und flitze zu ihr. Nach 10 Minuten rennen von Chucks Haus aus komme ich völlig außer Puste bei ihr an. Ich klopfe an ihr Zimmerfenster, wie ich es immer tue wenn wir Nachts abhauen und scheiße bauen. Sie öffnet das Fenster. Ihr ganzes Gesicht ist verschmiert mit ihrem Eyeliner. Ich klettere zu ihr rein und Umarme sie. Wir stehen 10 Minuten nur da und sie heult in mein Shirt. Es zieht mich auch voll runter dasses ihr so schlecht geht. Dann setzen wir uns auf ihr Bett und sie erzählt mir wieso er Schluss gemacht hat. Was für ein Arsch! Für ne andere! Er hat sie auchnoch Betrogen! Ich glaubs nicht! Er weiß garnicht was er an ihr gehabt hat! Wir reden noch ne Stunde über jeden scheiß, das scheint sie aufzumuntern.
"Sagmal...hast du eigentlich jetzt ne Freundin oder biste verliebt?" fragt sie mich. Ich schaue sie völlig Überascht an. "Was? Ich? Nein!" sie fängt an zu lachen. "War ja nur ne frage." Dann legen wir uns auf ihr Bett und erzählen noch ein bisschen.
Sie ist eingeschlafen. Ich gehe besser, wenn ihre Mom mich Morgen hier sieht flippt sie wieder aus, sie hat eh schon was gegen mich. Ich schreibe Emma einen Zettel und klettere dann wieder aus dem Fenster und laufe zu Chuck's Haus zurück. Ich falle wie ein Stein ins Bett und penne gleich wieder ein.


~Emma's POV~

Endlich! Bald gibt David mit seiner Band hier ein Konzert. Ich hab mir direkt nachdem ich es erfahren habe ein Ticket gekauft. Ich freu mich schon so drauf ihn und die anderen wieder zu sehen. Mit ihnen habe ich immer so viel Spaß und vor allem mit David. Wenn ich mit ihm zusammen bin lachen wir nur und ich kann all meine Probleme vergessen. Obwohl er mein bester Freund ist, erlauben mir meine Eltern nicht, dass ich oft mit ihm zusammen bin. Sie verstehen einfach nicht, wie sehr ich ihn mag und dass die ganze Band sehr gut auf mich aufgepasst hätte, wenn ich mit ihnen auf Tour gehen dürfte. Ich frag mich wirklich warum sie ihn nicht mögen.
Gerade habe ich meinen Freund Matt mal wieder damit genervt, wie sehr ich mich schon auf das Konzert von Simple Plan freue und ich es kaum erwarten kann David zu sehen, da klingelt es an der Haustür. Matt macht sie auf, da ich noch kurz den CD-Player ausschalten will. Ich geh aus dem Wohnzimmer und sehe wie David in der Tür steht. Ich könnte vor Freude in die Luft springen, so sehr freue ich mich. "David!!!! Was machst du hier!!", ruf ich und laufe an Matt vorbei zu David und hüpf ihm in seine Arme. Ich bin so aufgeregt und bemerke deshalb gar nicht, dass er fast umfällt. David besucht mich.. wow! Er lässt mich runter und ich umarme zum Abschied meinen Freund. Leidenschaftlich küssen wir uns, dabei merke ich, dass David wegschaut. Ich lasse meinen Freund los. Ich weiß nicht, ob ich es mir nur einbilde, aber irgendwie sehe ich in Davids Augen Schmerz. Jedoch befasse ich mich damit nicht weiter, denn die Wiedersehensfreude ist zu groß. "Tschau Schatz. Komm rein David." David kommt rein und ich umarme ihn ganz fest. “Ich hab dich so vermisst!“ sag ich zu ihm worauf er mit einem “Ich dich auch!“ antwortet. Wir gehen ins Wohnzimmer und lassen uns auf die Couch fallen, damit er mir alles von den letzten Monaten erzählen kann.
Ich schaue auf die Uhr “Wow! Wir sitzen jetzt schon 2 Stunden hier.“ David lacht. Er lacht so unglaublich süß. Seine neue Frisur und der neue Lippenpiercing gefallen mir auch wahnsinnig gut, was ich ihm schon mehrmals gesagt habe. Er fragt mich, ob ich heute noch auf das Konzert von ihnen gehe. "Was für ne Frage Natürlich!" antworte ich fröhlich. "Gut die Jungs freuen sich bestimmt auch dich wieder zu sehen wir haben dich alle vermisst." “Das hoff ich doch!“ sage ich lachend. Davids Handy klingelt und er nimmt es ab. Bestimmt wieder einer von den Jungs. Er beendet das Gespräch und verabschiedet sich von mir mit einer Umarmung. Dann fährt er los zu Chuck. Ich winke ihm noch zu und schließe die Tür. In meinem Zimmer zieh ich mich schon mal für das Konzert um. Ich freue mich ja schon so sehr darauf! Davids Blick, als Matt und ich uns geküsst hatten, kommt mir wieder vor Augen.. Warum hat er nur so geguckt? Vielleicht spreche ich ihn später mal drauf an. Die Zeit vergeht und ich fahre schon mal zum Konzert los. In der Halle ist super Stimmung, wie jedes Mal. Die Jungs gehen total ab und ich singe bei jedem Lied laut mit. Sie sind fertig und geben noch Autogramme. Ich warte ein bisschen, bis sie fertig sind und gehe dann zu ihnen hinter die Bühne, wo sie schon warten und sich total freuen, mich zu sehen. Ich umarme alle einmal ganz fest und dann albern wir wie immer ziemlich lange rum. Es macht jedes mal sehr viel Spaß mit ihnen abzuhängen. Am verrücktesten ist aber immer David mit seinem ausgefallen Humor. Nach ein paar Stunden verabschiede ich mich von allen mit der Begründung, dass meine Mom sonst mal wieder Stress macht. Sie findet es überhaupt nicht gut, dass ich mit so einer Band befreundet bin. Aber zum Glück sehen David und ich uns morgen wieder.
Zuhause angekommen, mach ich erstmal Musik an. Simple Plan natürlich. Als ich gerade Untitled laut mitsinge, bekomm ich eine SMS von Matt. “Hey Emma.. Ich mache Schluss. Ich lieb ne andere. Matt“ Meine Augen füllen sich mit Tränen, die mir die Wange runterlaufen. Ich glaubs einfach nicht! Wir waren doch so glücklich.. Ich wähle Davids Nummer, denn ich brauche jetzt einfach meinen besten Freund. Er meldete sich mit einem verschlafenem "Hm?" Ich entschuldige mich bei ihm, dass ich so spät noch anrufe und erzähle ihm, dass Matt Schluss gemacht hat. Ich darf nicht wieder anfangen zu weinen. Er versichert mir, dass er sofort zu mir kommt und legt auf. Ich bin so froh, dass er kommt und schon nach einigen Minuten klopft es an meinem Fenster. Das klingt so vertraut, da er das öfters macht, wenn wir mal Lust haben nachts irgendnen scheiß zu machen. Ich öffne das Fenster und lasse ihn rein. Wahrscheinlich ist jetzt mein ganzes Gesicht verschmiert. Er umarmt mich. In seiner Nähe fühl ich mich immer sicher und geborgen. Ich kann einfach nicht mehr aufhören zu weinen. Nach ner Weile setzen wir uns auf mein Bett, während ich ihm erzähle, warum Matt Schluss gemacht hat. Er versucht mich aufzumuntern, indem wir über alles reden. Und es funktioniert auch. David ist so süß!
Ich schaue ihn an und frage ihn, ob er ne Freundin hat oder zumindestens verliebt ist. Völlig überrascht von dieser Frage antwortet er mit "Was? Ich? Nein!" Ich lache, weil er so überrascht geguckt hat. “War ja nur ne Frage.“ sage ich zu ihm. Ich lege mich hin und er legt sich neben mich. Er kann sich gar nicht vorstellen, wie sehr ich das mag. Ich kann meine Augen kaum noch zu halten und schlafe ein.
Als ich aufwache ist es 8.00 uhr. Ich stehe auf und bin ein bisschen traurig darüber, dass David schon weg ist. Wenigstens hat er einen Zettel auf meinem Tisch hinterlassen. Ich sehe in den Spiegel. Ich sehe schrecklich aus! Ich muss mich unbedingt noch duschen, bevor ich mich mit David in der Stadt treffe! Im Bad wasche ich mich und denke kaum noch an Matt. Mir fällt erst jetzt auf, dass ich ihn gar nicht so sehr geliebt hab. Wieder in meinem Zimmer ziehe ich mir ne Jeans und ein Shirt von den Plain White T’s an. Meinen Musikgeschmack habe ich auf jeden Fall von David. Ich kann nur noch an ihn denken. Ich schminke mich noch ein bisschen und gehe dann strahlend aus dem Haus raus. Meine Haare habe ich zu einem Zopf gebunden, da es ziemlich windig ist. Wir wollten uns am Bahnhof treffen. Es ist jetzt 11.17 Uhr und um halb müsste er da sein. Er kommt einige Minuten später, wie immer und umarmt mich. “Hey, wie geht’s dir? Sorry, dass ich schon gegangen war, aber du hast schon geschlafen und dann wollte ich dich nicht wecken.“ Ich lächele ihn an. “Dank dir geht’s mir super! Ich bin ja so froh dich als Freund zu haben!“ Ich umarme ihn und küsse ihn auf die Wange. Ich könnt mir vorstellen, dass auch mehr aus unserer Freundschaft werden könnte, aber ob David auch so denkt? Nach seinem schmerzhaften Blick gestern.. Ich seufze und schüttel diesen Gedanken erstmal aus meinem Kopf. Jetzt erst einmal mit David Spaß haben! Am liebsten würde ich ihn sofort wieder küssen.. Kann es vielleicht sein, dass ich schon seit längerem so fühle? Ich habe ihn noch nie so sehr vermisst, wie in den letzten Tagen… Ich nehme seine Hand und gehe mit ihm die Straße hoch. Ich lass es erst einmal auf mich zu kommen…

~David’s POV~

„David wach auf!“ schreit mich Chuck an. Ich wache auf dreh mich um und murmle „Was denn...“ in mein Kissen. „Wolltest du dich nicht um halb 12 mit Emma am Bahnhof treffen? Das habt ihr doch noch gestern ausgemacht!“ fragt er. „Ja und?“ frage ich zurück und setze mich. „Es ist 11 und du brauchst ne viertelstunde bis zum Bahnhof!“ meint er dann. „Oh nein!“ schreie ich und jumpe sofort ins Bad.
Nach ein paar Minuten komm ich aus der Dusche raus und zieh mich in meinem Zimmer um und mache meine Haare fertig. Es ist jetz 11.22 uhr. Ich laufe raus, ohne was zu essen. Ich muss wie immer mal wieder zu spät kommen. Am Bahnhof angekommen sehe ich Emma schon warten. Ich umarme sie und entschuldige mich bei ihr, dass ich gestern Abend schon so früh gegangen bin und frage sie wie es ihr geht.. Sie lächelt mich an und sagt “Dank dir geht’s mir super! Ich bin ja so froh dich als Freund zu haben!“ Schade, dass ich nicht mehr als nur ein guter Freund für dich bin, würde ich jetzt am liebsten sagen. Dabei umarmt sie mich und küsst mich auf die Wange.
Dann machen wir uns auf den weg in die Mall. Sie nimmt meine Hand. Oje das kribbelt kann man das nicht abstellen? In der Mall angelangt fangen wir gleich an voll rumzualbern. Es macht spaß wieder mit ihr jeden scheiß zu machen, das hab ich so vermisst.
Wir setzen uns in ein kleines Café um etwas zu trinken. Ich bestelle ein großes Eis für zwei. Emma schaut mich überraschend an, da wir Winter haben und es ziemlich kalt ist. Ich schaue ihr in die Augen und fang an zu lachen. “Warum hast du dir ein Eis bestellt und warum lachst du so?“ fragt Emma. Ich schaue mich ein bisschen um. “Um die überraschten Gesichter der anderen zu sehn.. Und deins natürlich auch.. Außerdem kann ich das Eis ja nicht alleine aufessen.. Dann kann ich dich damit verführen“ Ich zwinker ihr zu und fang wieder an zu lachen.
Emma schaut mich nur geschockt an. „Was denn?...Kein guter Witz..ich wusste es...“ sage ich und versuche sie ernst anzuschaun. Dann fängt sie doch an zu lachen. Ich weiß genau dass ich sie zum lachen bringe wenn ich meinen ‚ernsten’ Gesichtsausdruck aufsetze.
Wir essen das Eis. Is doch ziemlich kalt..aber egal. Wenn ich Emma anschaue wird’s mir gleich wieder warm. Wir bezahlen und gehen dann wieder. „Du bist echt verrückt..Im Winter Eisessen.“ lacht Emma los. Danach gehen wir in den CD-Shop und hören in ein paar CD’s rein. Wir machen wie immer nur scheiß und rocken voll im Laden ab. Ich bekomme hunger, ich hab ja heute noch garnix gegessen und es is schon 14 Uhr. Ich frage sie ob wir was essen gehen und sie sagt ja. Also machen wir uns auf den Weg was gescheites zum essen zu finden.
Wir gehen in Restaurant, bestellen uns etwas und setzen uns an einen Tisch. Wie immer machen wir nur scheiße zusammen. Wir stellen mit dem Essen alles Mögliche an. Es macht so viel Spaß mit Emma. Wir trinken unsre eiskalte Coke auf Ex aus und verlassen den Laden mit brummendem Kopf. Wir lachen über alle möglichen Sachen und reißen mal wieder unsere vielen Insider-Witze. Ich begleite Emma noch bis zu ihr nach Hause. Ich glaube ich gehe lieber nicht mit rein.. ich möchte ihr meine Gefühle zu ihr noch nicht zeigen.. “Gute Nacht Emma! Wir sehn uns dann morgen okay?“ sage ich zu ihr und umarme sie. “Ja klar! Ich freu mich schon Gute nacht David“ sie küsst mich auf die Wange, wobei ich rot werde. Ich schaue auf den Boden. Sie geht rein also drehe ich mich um und will auch gehen. Plötzlich höre ich etwas klirren. Emma! Was geht dadrin vor sich?
Ich gehe schnell wieder zurück und klopfe an die Tür. „Emma? Alles in Ordnung dadrin?!“ frage ich. Doch keine Antwort. Ich kann nur kleine leise Wortfetzen hören. „Halt dich fern von diesem.....Nein das wirst du nicht!....Bleib Hier!....Du mieses kleines....!“ Dann kein Ton mehr. Ich gehe schnell zu Emma’s Zimmerfenster und klopfe. Ich sehe Emma...sie packt ihren Koffer....Ich klopfe noch mal. Sie kommt zum Fenster und öffnet es. Ihr Gesicht is voll rot vom weinen...sie hat eine Schnittwunde an der Stirn...und ihr ganzes Gesicht is voller Schminke. Ich klettere schnell zu ihr rein und frage sie was passiert ist.
Sie erzählt mir, dass ihre Eltern nicht wollen, dass sie sich weiterhin mit mir trifft, dabei sind wir schon Freunde seit wir klein warn. “Und jetzt pack ich meinen Koffer, weil ich weg von hier will.. Ich hab meiner Mum gesagt, dass ich mit euch auf Tour gehe… Meinst du das wär okay?“ fragt sie. “Ja klar, was glaubst du wie sich die andern freuen werden wenn sie das hören? Hauptsache du bist dann nicht mehr hier sondern bei uns.“ Antworte ich ihr. Ich schau ihr ins Gesicht und wische ihr die verschmierte Schminke von den Tränen weg. Und umarme sie dann. “Dann pack jetzt deinen Koffer und dann nehm ich dich mit zu Chuck.“
Ich helfe ihr beim packen. Die Türklinke wird runtergedrückt. „Mach sofort die Tür auf!“ ruft Emma’s Vater. „Nein lass mich in ruhe!“ schreit sie zurück. Ich wusste ja dass ihre Eltern nicht besonders nett zu ihr sind, aber dass sie was gegen mich haben wusste ich nicht. Das alles nur wegen mir... “Wenn du die Tür nicht sofort aufmachst, werde ich sie mit Gewalt aufkriegen!!“ schreit ihr Vater.
Sie schmeißt schnell die letzten Sachen in ihren Koffer, macht ihn zu und wirft ihn das Fenster raus. Ich helfe ihr dabei. Ihr Vater fängt an gegen die Tür zu rennen um sie aufzubrechen. Gerade als sie herausklettert bekommt er die Tür auf. Sie springt schnell raus, weil ich ja noch im Raum bin. „He was machst du hier! Wo ist meine Tochter!“ schreit er mich an. Ich renne schnell zum Fenster. Er geht mir hinterher. Er hebt mich fest. „Dad lass ihn los!“ ruft Emma von draußen.
Ich versuche mich los zu reißen da kommt Emma wieder reingeklettert. Sie ohrfeigt ihn und schreit ihn an. „Lass David endlich los du verdammter Mistkerl! Ich geh mit ihm egal was ihr sagt!! Er ist mein bester Freund und bei ihm und den anderen bin ich gut aufgehoben! Bei ihnen wird’s mir besser gehen als hier bei euch!“ Ihr Dad schaut sie entsetzt und überrascht zugleich an, doch dann wird sein Gesichtsausdruck wieder ernst. Er lässt mich los. „Du undankbares Kind! Das wird dir noch leid tun“ schreit er und hält sie an ihrem Arm fest. Ich schaffe es sie von ihm los zu reißen und wir klettern schnell zusammen raus.
Wir rennen schnell mit ihrem Koffer zu Chuck’s Haus. Zum Glück verfolgt er uns nicht! Völlig außer Puste kommen wir an. Ich klingle und Chuck öffnet die Tür. Er guckt uns verdutzt an. „Wasn passiert?“ Wir gehen rein und erzählen ihm alles. „Ja klar kann sie mit auf Tour gehen ich denke die andren haben auch nix dagegen!“ sagt er. Dann gehen wir ins Bad und ich verarzte ihre Schnittwunde.
„Aua.. das tut ganz schön weh.. Mein Dad regt mich so auf!“ sagt sie wütend. Sie klingt aber auch irgendwie traurig.. Ich klebe ihr jetzt ein Pflaster auf die Wunde. Wie konnte er so was nur machen? „Was hast du vor wenn wir mit der Tour fertig sind?“ frage ich sie und schaue sie dabei liebevoll an.
„Hm weiß nochnich....vielleicht kann ich euch ja bei der Band helfen oder so...zurück geh ich auf keinenfall!“ sagt sie entschlossen. Ich grinse sie nur an. Es ist Abend. Ich biete ihr an im Bett zu schlafen und ich auf der Couch. „Ne die is so hart kannst ruhig bei mir im Bett schlafen.“ Meint sie. „Hm..ok..“ sag ich. Wir ziehen uns um und starten gleich ne Kissenschlacht.


~Emma’s POV~

Davids Hand ist so warm.. Am liebsten würd ich mich jetzt direkt an ihn kuscheln. Schon auf dem Weg zur Mall reden wir über alles. Wir kommen an und fangen jetzt damit an richtig rumzualbern. Ich schaue ihm immer tief in die Augen, wenn sich mal ne gute Gelegenheit ergibt. Nach einer Weile setzen wir uns in ein Café und David bestellt sich ein riesiges Eis für zwei. Ich kann nicht anders als überrascht zu gucken und das muss ziemlich lustig aussehen, weil David grad anfängt an zu lachen. “Warum hast du dir ein Eis bestellt und warum lachst du so?“ frag ich ihn. Er schaut sich um “Um die überraschten Gesichter der anderen zu sehn.. Und deins natürlich auch.. Außerdem kann ich das Eis ja nicht alleine aufessen.. Dann kann ich dich damit verführen“ meint er und zwinkert mir zu. Er fängt wieder an zu lachen. Ich schaue ihn geschockt an. „Was denn?...Kein guter Witz..ich wusste es...“ sagt er und versucht mich ernst anzuschaun. Jetzt fang ich doch an zu lachen. Er weiß ganz genau dass er mich zum lachen bringt wenn er seinen ‚ernsten’ Gesichtsausdruck aufsetzt. Ja David weiß wirklich wie man mich zum Lachen bringt.. Wir kennen uns schließlich ja auch schon ziemlich lange. Wir essen das Eis. Es ist schon ziemlich kalt. Ab und zu werf ich einen Blick auf David und manchmal treffen sich unsre Blicke, wobei mir dann immer ganz warm wird. Wir essen das Eis auf und bezahlen dann. “Du bist echt verrückt.. Im Winter Eisessen.“ lache ich. Wir gehen in einen CD-Shop und hören uns ein paar CD’s an. Wir rocken voll ab. Die Leute im Laden schauen uns schon komisch an, aber das macht uns nichts aus, hauptsache wir haben unseren Spaß. Ich schaue auf die Uhr. Es ist jetzt 14 Uhr und David fragt mich ob wir was essen gehen sollen. “Ja“ antworte ich ihm und wir machen uns auf den Weg. Wir gehen in ein Restaurant, bestellen uns was und setzen uns an einen Tisch. Wir machen wie immernur scheiß zusammen. Wir stellen mit dem Essen alles Mögliche an. Ich lache fast die ganze Zeit. Wir trinken unsre eiskalte Coke auf Ex aus und verlassen den Laden mit brummendem Kopf. Wir lachen über alle möglichen Sachen und reißen mal wieder unsere vielen Insider-Witze. David begleitet mich noch bis zu mir nach Hause. “Gute Nacht Emma! Wir sehn uns dann morgen okay?“ sagt er und umarmt mich. “Ja klar! Ich freu mich schon Gute nacht David“ sag ich und geb ihm nen Kuss auf die Wange. Ich werde rot ound schau auf den Boden. Ich schau noch einmal zu ihm und geh dann rein. Ich schließe die Tür. Mein Dad steht wütend vor mir. Er hat David und mich wohl aus dem Fenster beobachtet.. Ich schaue auf den Boden und versuche an ihm vorbei in mein Zimmer zu gehen. Mein Dad hat sich wohl eine Vase genommen und schmeißt sie gegen die Wand, dabei fliegt ein zerbrochenes Teil gegen meine Stirn. Ich fass mir mit der Hand an die Wunde. Es blutet und tut höllisch weh…
Er fängt an mich anzuschreien. „Halt dich fern von diesem Typen!“ „Nein das werde ich nicht! Ich weiß du hast ihn nochnie leiden können aber er ist mein bester Freund, schon immer gewesen und ich werde mit ihm mitgehen ich halte es hier nicht mehr aus!“ schreie ich zurück. „Bleib hier! Du mieses kleines Dreckstück! Du bist wie deine Mutter!“ schreit er erneut. Ich fange an zu weinen und renne in mein Zimmer. Ich schließe es zu und suche meinen Koffer. Ich schmeiße ihn auf mein Bett und werf meine Sachen rein. Es klopft an meinem Fenster. Es ist David. Ich gehe hin und öffne es. Er klettert hinein. „Was ist passiert!?“ fragt er mich geschockt. Ich erzähle ihm alles, auch dass ich mit ihnen auf Tour gehen möchte. Ich bin so froh, dass David wieder gekommen ist! Was würde ich bloß ohne ihn machen… “Und jetzt pack ich meinen Koffer, weil ich weg von hier will.. Ich hab meiner Mom gesagt, dass ich mit euch auf Tour gehe… Meinst du das wär okay?“ frag ich ihn. “Ja klar, was glaubst du wie sich die andern freuen werden wenn sie das hören? Hauptsache du bist dann nicht mehr hier sondern bei uns.“ antwortet David mir. Er schaut mir ins Gesicht. Seine Hand berührt meine Haut und er wischt mir damit die verschmierte Schminke weg. Ich muss total schrecklich aussehen und David ist so süß.. Mit seinem besorgten Gesichtsausdruck.. Wir umarmen uns. “Dann pack jetzt deinen Koffer und dann nehm ich dich mit zu Chuck.“ sagt er. Ich packe meine restlichen Sachen, wobei David mir hilft. Die Türklinke wird auf einmal runtergedrückt. Das muss Dad sein! „Mach sofort die Tür auf!“ ruft er durch die Tür. „Nein lass mich in ruhe!“ schrei ich gleich zurück. “Wenn du die Tür nicht sofort aufmachst, werde ich sie mit Gewalt aufkriegen!!“ schreit er erneut. Ich schmeiße die letzten Sachen in meinen Koffer, mach ihn zu und werf ihn aus meinem Fenster. Ich habe leider nicht die Möglichkeit alle meine Sachen mitzunehmen, doch das wichtigste habe ich. Dad fängt an gegen die Tür zu rennen um sie aufzubrechen. Ich eile zum Fenster und will hinausklettern. Plötzlich geht die Tür auf. Fuck er hat sie aufbekommen, schnell raus hier! Ich jumpe schnell raus. Nein David ist noch im Zimmer! „He was machst du hier! Wo ist meine Tochter!“ höre ich meinen Dad David anschreien. Er rennt zu mir ans Fenster. Er folgt ihm. Jetzt hebt er David fest. „Dad lass ihn los!“ schrei ich meinen Dad von draußen an. Ich kletter wieder rein, renne zu meinem Dad und geb ihm eine Ohrfeige. „Lass David endlich los du verdammter Mistkerl! Ich geh mit ihm egal was ihr sagt!! Er ist mein bester Freund und bei ihm und den anderen bin ich gut aufgehoben! Bei ihnen wird’s mir besser gehen als hier bei euch!“ schrei ich. Dad schaut mich entsetzt und überrascht zugleich an, doch dann wird sein Gesichtsausdruck wieder ernst. Er lässt David los. „Du undankbares Kind! Das wird dir noch leid tun“ schreit er und hält mich an meinem Arm fest. David reißt mich von ihm los und wir klettern schnell wieder raus. Endlich sind wir draußen. Ich bin frei.. und David ist bei mir. Wir rennen zu Chuck und kommen völlig außer Puste an. Ich schaue David von hinten, was er zum Glück nicht merkt. Er klingelt und Chuck öffnet uns die Tür. Verdutzt guckt er uns an. Ich muss ein wenig grinsen. „Wasn passiert?“ fragt er uns während wir reingehen und erzähln ihm alles. „Ja klar kann sie mit auf Tour gehen ich denke die andren haben auch nix dagegen!“ sagt er. Mir fällt ein großer Stein vom Herzen. Ich bin wirklich froh darüber, das sie mich mitnehmen. David und ich gehen ins Bad, damit er mir meine Wunde an der Stirn verarzten kann. „Aua.. das tut ganz schön weh.. Mein Dad regt mich so auf!“ sage ich wütend. Er klebt ihr jetzt ein Pflaster auf die Wunde. „Was hast du vor wenn wir mit der Tour fertig sind?“ fragt er mich und schaut mich dabei liebevoll an. „Hm weiß nochnich....vielleicht kann ich euch ja bei der Band helfen oder so...zurück geh ich auf keinenfall!“ antworte ich ihm entschlossen. Er grinst mich nur an. Es ist Abend. Er bietet mir an im Bett zu schlafen und er auf der Couch. „Ne die is so hart kannst ruhig bei mir im Bett schlafen.“ Meine ich „Hm..ok..“ sagt er. Es scheint ihm Peinlich zu sein..süß... Wir ziehen uns um und starten gleich ne Kissenschlacht. Das macht so Spaß. Alles ist voller Federn. So romantisch...ich möchte ihn gerne küssen...aber..nein wir sind nur Freunde...Wir schlafen auf den Federn ein.
Als ich aufwache ist es noch 6:36 Uhr… David liegt neben mir.. und im Schlaf umarmt er mich. Mir wird total heiß… Er sieht so süß aus wenn er schläft.. Mein Gesicht nähert sich seinem… Mein Atem wird ganz schwer. Nein.. das kann ich nicht machen! Wenn er nicht dasselbe für mich empfindet..dann könnte unsre Freundschaft womöglich nich mehr so sein wie jetzt..Ich löse mich von seiner Umarmung und steh auf. Ich geh kurz nach draußen, um ein bisschen frische Luft zu schnappen. Ich lass die Tür auf, damit ich mich nicht aussperre. Ich setz mich auf die Treppen.. Ich denke ganze 20 Minuten lang an meinen Dad.. Warum musste er nur so reagieren?? Eigentlich fühl ich mich bei David und den anderen viel wohler.. aber Dad.. er ist nun mal mein Dad..Ich steh auf und geh wieder rein. Ich leg mich wieder neben David und schlafe wieder ein. „Emma wach auf!“ versucht mich jemand zu wecken. Ich öffne die Augen. David steht bei seinem Koffer und kramt nach seinen Klamotten. „Hm..?“ frage ich verschlafen. „Wir haben verschlafen, wir fahren in 20 Minuten los. Wir müssen uns beeilen, die Jungs sind schon da.“ Sagt er und rennt ins Bad um sich anzuziehen. „Typisch David....“ denke ich und grinse dabei. Oje die ganzen Federn liegen noch hier rum, hoffentlich ist Chuck nicht sauer. Ich sammle, in der Zeit wo David unter der Dusche ist, die Federn zusammen. Er kommt aus dem Bad. Jetzt renne ich schnell rein. Ich habe nurnoch 10 Minuten, hoffentlich reicht mir das. Ich mach mich schnell fertig, renne aus dem Bad und nehm mir meinen Koffer. David ist schon bei den Jungs und als ich auch dazu komme schauen mich alle an und fangen an zu grinsen. David zeigt bei sich auf die Haare, womit er mir andeuten will, dass etwas mit meinen Haaren nicht in Ordnung ist. Ich renne schnell ins Bad. Gosh ich hab total vergessen sie zu kämmen… und meine Bürste ist im Koffer.. Ich binde sie mir zu einem Zopf zusammen. Wenigstens sieht’s jetzt nicht mehr so schlimm aus. Ich laufe wieder zu den Jungs. Zusammen gehen wir raus und steigen in Pierre’s Auto. Chuck hat zum Glück nichts von den Federn bemerkt. „Wielange brauchen wir bis zum Flughafen?“ fragt Seb. „So ne halbe Stunde denk ich.“ , antwortet Pierre der den Van fährt. Die anderen fragen jetzt wieso ich mitfahre. Wohl oder übel muss ich ihnen die Wahrheit sagen....
Ich fange an zu erzählen. David sitzt neben mir und hält dabei meine Hand fest. Das ist so süß von ihm.. Als ich fertig bin, nicken die anderen verständnisvoll. “Wir freuen uns, dass du dabei bist! Dann macht die Tour gleich doppelt so viel Spaß“ sagt Jeff. „Genau!“ stimmen die anderen zu. Dann fangen wir wieder an scheiß zu machen, wie früher. Pat filmt natürlich alles. Pierre macht das Radio an und wir singen. „Yeaaah I just wanna liiiive!“ fang ich an zu singen. Ich bin die einzigste die die hohen töne trifft die anderen singen tiefer mit. Wir lachen uns halb tot. Wir kommen endlich an. Ich merk schon richtig wie sich meine Bauchmuskeln aufbauen vom vielen lachen. Wir sind etwas spät und müssen uns beeilen, kommen aber noch rechtzeitig an. Im Flugzeug sitzen wir in einer Reihe. Rechts am Fenster Pierre und Jeff, in der Mitte Seb, Chuck, Pat und David und ich sitze alleine in einem Zweiersitz. Wir haben einen langen Flug vor uns. Hier sind wir aber nicht so lustig drauf wie im Van, da wir damit ja andere Leute stören. David kommt neben mich und wir labern ein bisschen. Ich werde wieder Müde. Pat filmt natürlich wieder alles. Ich schlafe schließlich vor Müdigkeit auf David’s Schulter ein. Ich wache wieder auf und sehe, dass David auch eingeschlafen ist. Die anderen schlafen auch. Ich schaue auf Davids Gesicht und werde leicht rot. Immer wenn er schläft hat er so einen süßen Gesichtsausdruck. Es ist ziemlich still. Ich entschließe mich dazu David zu wecken. “Hey David..“ flüster ich ihm zu. Hmm.. er reagiert nicht.. Ich küsse ihn auf die Wange… Er öffnet seine Augen und blinzelt mich an. “Na, gut geschlafen?“ frage ich ihn. Er schaut auf die Uhr. “Für ne halbe Stunde hab ich gut geschlafen“ er grinst mich an. Ich werde wieder rot und schaue weg. Moment mal.. was hab ich da in meiner Hand? Ich schaue runter und merke, dass David’s Hand in meiner liegt. Ich schaue ihn wieder an. Jetzt wird er auch rot und nimmt seine Hand schnell zurück. „Jaja die kleinen Turteltäubchen.“ , sagt Pat mit seiner Kamera auf uns gerichtet. „Wir sind keine Turteltäubchen!“ meckern wir Pat gleichzeitig an. Er lacht nur, setzt sich wieder hin und filmt Seb wie er Chuck erschreckt. Mir ist dass alles so Peinlich. Wir sind doch keine Turteltäubchen! Das ist aber typisch Pat der reißt immer solche Sprüche. Jetzt brauch ich erstmal bisschen Zeit zum Nachdenken, also stehe ich auf und setze mich in der Toilette auf den Klodeckel. Ich verstecke mein Gesicht in den Händen und fange an zu weinen. Ich muss an meinen Dad denken… und an meine Mom. Hätten sie wenigstens etwas mehr Verständnis gezeigt.. Ich wollte nicht, dass wir im Streit auseinander gehen..Ich lehne mich zurück und versuche an etwas Schönes zu denken. David’s Hand war so weich und warm.. Ich stehe auf, wasche mir die Tränen aus dem Gesicht, warte ein bisschen und gehe wieder raus. Inzwischen sind die anderen auch schon wach und ich setze mich wieder zu David.




Gratis bloggen bei
myblog.de